Home - Category: Insider

Kategorie: Insider

2019 bis 2020: Insider, Außenstehende und Experimentatoren der Krypto-Regulierung

Posted on 31. Dezember 2019 in Insider

Im Jahr 2019 wurden wir Zeuge, wie Krypto-Regelungen die Domäne der spießigen juristischen Pontifikationen verließen und in das Reich der Geopolitik eintraten (als spießiger juristischer Pontifikator habe ich diesbezüglich gemischte Gefühle). Wir sahen, wie Präsident Trump über Krypto-Regelungen twitterte, und wie mächtige internationale Organisationen ihre Agenda zur Regulierung von Krypto zum Ausdruck brachten. Wir sahen mutige, zukunftsweisende Schritte kleinerer Nationen, und das kryptoschizophrene China hat seine Flagge irgendwo auf dem Kryptomoon platziert, obwohl wir immer noch nicht wissen, auf welcher Seite.

Diese Aktionen illustrieren die globale Regulierungslandschaft, die sich entlang der Konturen der aus dem 20. Jahrhundert übernommenen internationalen Finanzordnung entwickelt

Die „Insider“ – die USA und die Nationen Westeuropas und des pazifischen Raums – stehen nach wie vor im Zentrum der Finanz- und Handelssysteme und sind sichtlich neugierig auf die Immediate Edge Entwicklungen rund um die Kryptographie. Es ist aber auch auffällig, dass sie eine längerfristige Bedrohung in ihrem störenden Charakter spüren.

Die „Outsider“ – China, Russland und die Entwicklungsländer – stellen ein ständig wachsendes Stück des globalen Wirtschaftskuchens dar, während sie sich auf ein globales Finanzsystem verlassen, das von den Insider-Ländern betrieben wird und in deren Zentrum steht. Die „Outsider“ sind mit verschiedenen Bedrohungen konfrontiert; sie sind durch die kurzfristigen Auswirkungen von Crypto auf ihre Kapitalkontrollen und Währungen bedroht, sind aber sichtlich fasziniert von den längerfristigen Störungspotentialen (wie durch epische Verlautbarungen und ständige Neuausrichtung belegt).

Und schließlich haben wir die „Experimentatoren“ – clevere Länder wie Singapur und die Schweiz, die Nischen gefunden haben und Hacks, die das von den Insidern vorgegebene Regelwerk zu ihren eigenen nationalen Vorteilen und vielleicht auch zum Fortschritt von Technologie und dezentralen Systemen spielen, groß schreiben. Diese Nationen sind in der Regel die pragmatischsten von allen.

Verwandt: Krypto-Regulierung Ausblick 2019 – Was ist das globale Szenario?

Dieser Beitrag ist der erste in einer dreiteiligen Serie, die sich mit den Insidern befasst: den Vereinigten Staaten, der Europäischen Union und Japan. Wir werden diese Gruppen der Reihe nach betrachten und sehen, wie sie auf die wachsende Bedeutung von Krypto-Währungen und digitalen Assets reagieren.

Bitcoin

Die Insider hüten ihre Dominanz

Die USA, Japan und westeuropäische Staaten stehen nach wie vor im Zentrum des am Ende des Zweiten Weltkriegs entstandenen globalen Finanzsystems. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wurde 1948 gegründet und übergab den Regierungen der USA und Kanadas sofort 1 Billion Dollar, um das vom Krieg verwüstete Europa wieder aufzubauen, damit es in einer neu auf den Freihandel ausgerichteten und vom US-Dollar dominierten Welt konkurrenzfähig ist. Bis 1960 erklärte die OECD Europa für „wiederaufgebaut“ und drehte sich darum, den Rest der Welt in nützliche Bahnen zu lenken, und bildete die Financial Action Task Force. Die FATF machte sich sofort an die Arbeit, um zu entscheiden, welche Länder und Industrien ein „hohes Risiko“ für Geldwäsche, Sanktionen und andere Missstände darstellten und somit höheren Zinsen, Banküberweisungskosten und letztlich weniger wirtschaftlicher Entwicklung unterworfen sein würden.

Als Hüter dieses Systems erhalten diese entwickelten Länder tendenziell Nettokapitalzuflüsse für Geschäfts- und Technologieinvestitionen, und Kryptowährungsprojekte, einschließlich ICOs und Börsen, sind keine Ausnahme. Die Insider waren bisher zumindest finanziell gesehen Netto-Nutznießer des Anstiegs der Kryptowährungen. Seit den 1970er Jahren wird das Insider-System jedoch auf einem nicht goldunterstützten US-Dollar bilanziert, der durch Kryptowährungen „verdrängt“ zu werden droht, zumindest nach Ansicht des US-Repräsentanten Brad Sherman.

Noch wichtiger ist, dass die Dezentralisierung rund um die Krypto-Währungen die inhärente Bankenhierarchie zu stören droht (mit dem US-Dollar-Clearing, den vom New Yorker Department of Financial Services regulierten Banken an der Spitze und den größeren europäischen und japanischen Banken ganz unten). Diese Hierarchie wird durch FATF-Risikoeinstufungen und die weltweite Einhaltung der Anti-Geldwäsche-Vorschriften der US-Bundesbehörden und ihrer europäischen Pendants aufrechterhalten. Dies bleibt eine geringe Bedrohung, die bis 2019 weitgehend ignoriert wird.

Insider sehen sich also zwei miteinander verbundenen Bedrohungen durch Kryptographie ausgesetzt: 1) konkurrierende Institutionen und Netzwerke, die außerhalb des bestehenden internationalen Bankensystems agieren, und 2) Krypto-Währungen, die den Wert der Fiat-Währung (d.h. des US-Dollars) untergraben und das gesamte System untergraben. Diese Bedrohungen werden in den Entwicklungsländern verstärkt, wo sie keine direkte politische Kontrolle haben. Beide Bedrohungen könnten den Fokus der NYDFS auf Tether (USDT) in diesem Jahr beeinflusst haben, da die New Yorker Staatsanwaltschaft angekündigt hat, das Projekt wegen Betrugs zu untersuchen. Es ist erwähnenswert – trotz zahlreicher Enthüllungen und Enthüllungen darüber, dass es durch „Barmitteläquivalente“ unterstützt wird – dass USDT immer noch stark ist.